Sie sind hier: Startseite / Wir über uns / Geschichte
Freitag, 2017-07-21

 

 

Wie wir wurden was wir sind

Käthe Robiztsch
Käthe Robiztsch

Unser Naturschutzbund NABU

In Deutschland gehen unsere Wurzeln über 100 Jahre zurück auf das Jahr 1899, in dem der Deutsche Bund für Vogelschutz (DBV) von Lina Hähnle (1851-1941) in Gingen an der Brenz, Württemberg, gegründet worden ist. Anlass war unter anderem der Abschuss von Silberreihern zur Nutzung seiner Federn für eine Modeerscheinung der damaligen Zeit, was den majestätischen Vogel an den Rand der Ausrottung brachte. Die Liebe zur Vogelwelt war in weiten Kreisen der Gesellschaft so stark verwurzelt, dass der DBV in Deutschland fast flächendeckend Zulauf bekam. Ihre Zielsetzung lautete: „In umfassendster Weise zum Wohle unserer nützlichen Vögel wirken." Hierzu wurden Gebiete in Deutschland angekauft, als Schutzzonen ausgewiesen und betreut. Gleichrangig stand daneben die Aufklärungsarbeit in der Presse.

In Herten war es ebenfalls einer Frau - Käthe Robiztsch – zu verdanken, die am 25.November 1952 den ersten DBV-Verein im Kreis Recklinghausen gründete. Hierauf folgten Gründungen in Dorsten, Oer-Erkenschwick und Castrop Rauxel. Durch die Initiative von Käte Robiztsch wurde am 23.November 1981 der Kreisverband Recklinghausen gegründet Ihr Vorstand war zunächst der Vorstand der Ortsgruppe Herten. 1982 wurde dann Herr Dr. Wildermann zum Kreisvorsitzenden gewählt. Vogelkundliche Wanderungen, Publikationen und Mitgliederversammlungen sorgten damals schnell für einen stetigen Mitgliederzuwachs.

Nach der Wiedervereinigung hat unser Verband sich 1990 den neuen Namen Naturschutzbund Deutschland (NABU) zugelegt und seine Aktivitäten stark ausgeweitet. Die weltweite Bedrohung der Landschaft, der Pflanzen- und Tierwelt und die Umweltprobleme durch uns Menschen selbst haben unsere Aufgabenstellung so verändert, dass auch die Namensänderung unseres Verbandes unausweichlich war. In unserem modernen Logo ist dennoch unsere Tradition weiterhin verankert: NABU für Mensch und Natur

Herbert Beste, 2009